9.7.06

Kurze Hitzefahrt

Der letzte Tag dieser Woche war der erste Tag, der Gelegenheit zum Einradfahren bot. 30°C waren zunächst etwas abschreckend, weil bei solchen Temperaturen die Reaktionsfähigkeit nachlässt. Ich entschied mich deshalb für eine Waldrunde.
Die Blechlemminge scheuten heute anscheinend die Hitze, denn ich kam erstmals in den Wald, ohne zwischendurch wegen ihnen absteigen zu müssen. Der Waldboden war noch feucht von den Gewittern der letzten Tage, was für angenehme Abkühlung sorgte. Um mit dem Schweiß besser zurande zu kommen, hatte ich so ein weißes Fußball-Trikot angezogen, wie sie in den letzten Monaten kostenlos verteilt worden waren. Das klebt nicht so fest, wie ein gewöhnliches T-Shirt und wird auch nicht so schwer.
Das Überqueren der Zschechwitzer Straße wurde auch nicht durch Autos behindert. Der Berg am Krankenhaus war dicht bevölkert. Sämtliche Bänke waren besetzt. Weil sich aber niemand auf dem Weg aufhielt, war es leicht, hochzufahren. Auf der Rückfahrt musste ich dann doch absteigen. An einer sonst harmlosen Stelle konnte ich auf dem Weg zur Zschechwitzer Straße wegen Gegenverkehr nicht einer Schlammrinne ausweichen und blieb darin stecken. Nachdem ich wieder aufgestiegen war, fuhr ich bis vor die Haustür durch, ohne noch einmal abzusteigen. Zum Ende hin wurde dieses Dauersitzen etwas unbequem. Obwohl die kurze Hose ein gleich großes und gleich geformtes Polster hat, wie die lange, sitze ich mit der langen Hose merklich länger bequem auf dem Sattel. Die Ursache wird wohl weniger in der Hose selbst liegen, als im Schwitzen bei den hohen Temperaturen.

Kommentare:

Monty Zuma hat gesagt…

Versuch' mal ein handelsübliches Fahrrad-Trikot, die etwas besseren leiten Schweiss sehr schnell nach außen und tragen sich auch noch naßgeschwitzt noch recht angehehm. Außerdem haben die hinten praktische Taschen für leichten Krimskrams.

Franks Einrad-Blog hat gesagt…

Das mit den Taschen ist interessant. Es ist bedenkenswert.