20.9.21

Wiesen-Labkraut

Drei Wochen hatte ich nicht mehr auf einem Einrad gesessen. Heute passte es zeitlich gut. Der Kindertag ist in Thüringen Feiertag und dadurch war es in Altenburg sehr ruhig, gut für entspanntes Fahren. Nur das Wetter passte nicht ganz. Der Spätsommer dieses Septembers hörte nach zwei Wochen auf und dann war es eine Woche lang bewölkt. Auch heute war es grau und duster. Ich hatte zunächst keine richtige Lust zum Fahren. Aber als ich kurz nach 16 Uhr auf dem Sattel saß, war es doch wieder schön. Die Temperatur war mit 13°C auch okay und es wehte kein kalter Wind.

Ich fuhr in den Wald und bog auf der Kreuzung mit der Paditzer Straße in Richtung Paditz ab. Ich überquerte die Brücke über die Umgehungsstraße, wendete unterhalb der Brücke, überquerte noch einmal die Brücke, wendete auf einer Landwirtschaftsausfahrt und fuhr noch einmal über die Brücke. 

Unter der Brücke machte ich eine Pause. Dabei fielen mir winzige weiße Blüten auf.

Eine Bestimmung mit PlantNet ergab Wiesen-Labkraut. Labkraut hatte ich im Mai im Leipziger Auwald Labkraut gesehen, s. hier und hier. Diese Pflanzen waren deutlich größer.
Trotz der Dunkelheit machte ich noch ein paar Bilder vom Einradfahren. Wegen Gegenlicht sind sie unterbelichtet, haben aber keine Bewegungsunschärfen.






Die Rückfahrt verlief dann ohne Besonderheiten.
 

4.9.21

Erste Fahrt im September

Der August endete mit mehreren kalten Regentagen. Am Mittwoch, den 1. September setzte sich Hochdruckeinfluss durch und das Wetter wurde schön. Wir sind jetzt allerdings schon in einer Jahreszeit, in der Hochs mit morgendlichen Nebel verbunden sein können. So war es auch heute. Nach einer klaren Nacht war der Himmel mittags noch mit Hochnebel bedeckt, als ich die Wohnung verließ und 13:06 losfuhr. Mit 16°C war die Temperatur angenehm.

Ich fuhr in den Wald und bog auf der Paditzer Straße zur Umgehungsstraße, wendete unter der Brücke und fuhr auf die Brücke zurück. Dabei blieb ich an einer schlecht sichtbaren Kante hängen und musste absteigen. Danach wendete ich auf einer Feldausfahrt, überquerte die Brücke wieder, wendete unterhalb dieser noch einmal und achtete bei der vierten Überquerung der Brücke auf Hindernisse. Die Kante ist rechts höher als links. Schon in der Mitte ist sie kaum noch zu spüren.


Schließlich fuhr ich in den Wald zurück. Die Hochnebeldecke war immer noch geschlossen. Es gab fast keine Schatten. Für Fotos in der Bewegung war es zu dunkel.

Nach 30 Minuten kam ich wieder zu Hause an. Nach der kurzen Fahrzeit war es auf dem Sattel noch sehr bequem. Deshalb blieb ich an ein Geländer gelehnt noch auf dem Einrad sitzen. Dabei fragte mich eine Frau mit Hund, wie man vom Einrad absteigt. Ich fuhr deshalb kurz hin und her und zeigte ihr einen Abstieg.

20.8.21

Kurze Pausenfahrt

In den letzten Tagen war das Wetter herbstlich, kühl und dunkel. Heute war es etwas wärmer und regnete nicht mehr, war aber trotzdem war es unter der Wolkendecke konstant finster.

In einer Pause fuhr ich gegen 14 Uhr los. Ich hatte vor, einen abschüssigen Weg am Waldrand herunterzufahren, der früher schön zu fahren war. Am besten kommt man von der Paditzer Straße heran. Ich bog links von der Paditzer Straße ab und dann am Waldrand ab.


Der Weg war auf dem waagerechten Abschnitt schmal und holprig. Nach einger Zeit musste ich absteigen.
Ich ging dann ein Stück zu Fuß weiter.
Unterwegs fielen Verfärbungen an Ahornblättern auf. Die Bäumen sind von einem Pilz befallen.

Blick über die wellige Landschaft des Osterlandes


Hier begann der Weg, abschüssig zu werden. Er war zunächst auch wieder befahrbar. Wenig später wurde er wieder schlechter. Er hatte abschnittsweise ein starkes seitliches Gefälle. So etwas fühlt sich an, wie ständig eine enge Kurve zu fahren. Dabei auf dem schmalen Weg die Spur zu halten ist anstrengend und ich brach den Versuch bald ab und kehrte um. 

Ich fuhr dann zur Umgehungsstraße, wendete unterhalb der Brücke und fuhr zurück nach Hause, wo ich nach einer Dreiviertelstunde ankam.
 

16.8.21

Schöner Nebenweg im Altenburger Stadtwald

Heute machte ich im Homeoffice eine längere Mittagspause und nutze diese zu einer Fahrt mit dem Einrad in den Wald. 13:21 Uhr fuhr ich los. Dier 23°C fühlten sich durch einen  kräftigen Wind kühler an. Angenehme Bedingungen. Heute hatte ich vor, einen schmalen Nebenweg zu fahren, der mir früher sehr gefallen, aber es manchmal in sich gehabt hatte.

Zunächst fuhr ich am Abzweig vorbei, weil hier abbiegen etwas spitz wäre. Die Koordinaten der Stelle sind 50.968996 N, 12.439702 O. Auf der Karte unten ist das etwa bei Kilometer 2. Der Weg führt dann an der Kilometermarke 3 vorbei.

Nachdem ich eine Stelle zum Wenden gefunden hatte, fuhr ich einmal probeweise auf den schmalen Weg. Die leichte Böschung ist einfach zu fahren, aber ein kleines Bisschen im Bauch zu spüren.

Der Weg war zunächst problemlos zu fahren, doch an einem Schlammloch musste ich absteigen. Das bot Gelgenheit, Pflanzen zu betrachten. Auffällig war der hohe Anteil Springkraut.
 

Danach machte ich eine Videoaufnahme vom Abbiegen auf den Weg, in der Absicht, Einzelbilder rauszuholen.

Dabei kam nicht viel heraus, weil es im Wald doch etwas dunkel ist. Bei einer Fahrt im Jahre 2009 hatte ich mit Blitzlicht  experimentiert, um das besser hinzubekommen.
Dann versuchte ich die Durchfahrt. Dass Schlammloch hatte ich versucht, mit den Stiefeln festzutreten. Anfangs ging es geradeaus.

Im Schlammloch blieb ich dann doch stecken. Ich hätte versuchen können, seitlich vorbeizufahren. Gleich hinter dem Loch bot sich ein Baum als bequeme Aufstiegshilfe an und ich fuhr weiter. Es war dann sehr schön. Der Weg bekam mehr Kurven und wurde abschüssig. Wurzeln hemmten nicht. Obwohl ich eine ungepolsterte Hose an hatte, wurde es nicht unangenehm holprig. Der Sattel fühlte sich gut an. Es war auch nicht schwierig, die Füße auf den Pedalen zu halten.

Ab und zu ging es zwischen zwei dicht beienander stehenden Bäumen durch. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich als Kind mit dem Fahrrad an solchen Stellen Probleme hatte. Weil ich nicht räumlich sehen kann, konnte ich schwer einschätzen, ob der Lenker zwischen den Baumstämmen durchpasst, während andere mit unverminderter Geschwindigkeit hindurchfuhren, musste ich abbremsen. Auf dem Einrad habe ich solche Probleme weniger. Ich kann mich dünn machen und bin auch wendiger. Es ist ungefähr, wie zu Fuß zwischen den Bäumen durch laufen.

Ich kam dann an der Zschechwitzer Straße raus. Dort blühten große Ansammlungen der Goldrute aka Bahndammpest.

Hier war ich aus dem Wald herausgekommen. Früher konnte man hier schön in Fahrtrichtung links abbiegen und zum Hauptweg zurückkehren. Auf einem alten Video von 2008 ist das noch zu sehen.

Schön fühlte sich der Huckel gleich nach dem Abbiegen an.

Ich fuhr danach noch einmal den Hauptweg hoch und den parallelen Weg am Kreiskrankenhaus herunter, um Abwechslung zu haben. Auf der weiteren Heimfahrt gab es keine Besonderheiten mehr.

Nach 6 km, die ich in einer Dreiviertelstunde zurückgelegt hatte, kam ich wieder zu Hause an.





10.8.21

Nach dem Regen mit grauen Stiefeln unterwegs

Heute war ich zwar zeitig aufgewacht, musste aber auf das Ende eines Regens warten. So fuhr ich 13:00 los. Um etwas Abwechslung zu haben, zog ich zum Fahren ein paar hellgraue Gummistiefel an. Mit denen war ich jahrelang nicht mehr gefahren. Früher hatte ich sie gerne bei nächtlichen Blockrunden getragen, weil ich den Eindruck hatte, damit etwas schneller zu sein.

Heute hielt ich vor dem Aufsteigen die dicken Sohlen mit grobem Profil für eine Herausforderung. Als ich dann fuhr, fühlten sich die Stiefel dann aber gut an. Die Sohlen sind weich und bieten dadurch ein gutes Gefühl für die Pedalen. Die Fahrt zum Wald verlief problemlos und auch auf den Waldwegen mit ihrem Schotter kam ich gut zurecht.

 Auf der Paditzer Straße fuhr ich wieder aus dem Wald heraus. Das Fahren mit den grauen Stiefeln war entspannend angenehm. Einziger Mangel ist die geringe Schafthöhe. Höhere Stiefel sind bequemer. Um zu verhindern, dass die oberen Schaftenden an den Schienbeinen reiben, hatte ich eine Hose mit dickeren Stoff angezogen. Bei dem kühlen Wetter ging das.

Ich näherte mich der Brücke über die Umgehungsstraße. Ich hatte wieder vor, unterhalb der Brücke ein paar Kreise zu fahren.

Dort angekommen beschäftigte ich mich zunächst mit Pflanzen. 

Goldrute

Rainfarn

Johanniskraut

Weiße Lichtnelke

Dann war wieder das Aufsteigen dran. Ich hatte heute noch keinen freien Aufstieg gemacht. Zuhause hatte ich ein Geländer zu Hilfe genommen und war dann ohne Abstiege durchgefahren. Der Aufstieg klappte trotz Profilsohlen auf Anhieb.

Ausschnitte aus dem Video.

Hier positioniere ich die Kurbeln.

Das richtige Positionieren des rechten Fußes auf der Pedale war wegen des Profils etwas schwieriger, als bei den fast profillosen Reitstiefeln.
Jetzt steht der Stiefel richtig auf der Pedale und ich kann mich aufschwingen.

Das Anziehen des Fußes macht der Stiefel gut mit.


Als der Fuß sich der Pedale nähert ist der Stiefel wieder entspannt.

Das Aufsetzen klappt optimal.


Einmal Vorpendeln
Einmal zurück
Hier muss ich entscheiden, ob ich nochmal pendeln muss oder ob ich schon losfahren kann. Ich entschied mich für Losfahren und es klappte.
Das Fahren von Kreisen machte dann großen Spaß. Die Stiefel standen sehr sicher auf den Pedalen und ich konnte die Kreise ziemlich schnell fahren, ohne unsicher zu werden. Das deckt sich mit den Erinnerungen an die nächtlichen Blockrunden.

Weil der Weg noch nass vom Regen war, übertrieb ich die Kurvenlage nicht. Ich wollte auch nicht, dass mir schwindlig wird.

So drehte ich noch einige Runden ...
... und machte mich dann an den Abstieg.



Gelandet.

Nachdem ich das Handy eingesammelt hatte, fuhr ich an der Umgehungsstraße südwestwärts.

Die Brücke nach Zschechwitz.

Danach geht es zunächst hochwärts.

Dann geht es weit bergab. Hier ist das Gefälle noch gering.

Dann wird es steil. Ich kam trotzdem sicher unten an. Unten unterquerte ich die Umgebungsstraße und musste drüben wieder hochfahren.

Wenig später näherte ich mich dem Wald.

Die Hose hatte bisher wie beabsichtigt verhindert, dass Reibung an den Schienbeinen entstand. Die Stiefel blieben so weiterhin bequem.

 Wenige Minuten später fuhr ich durch den Wald.

Bald erreichte ich wieder die Kreuzung mit der Paditzer Straße. Damit war der Kreis geschlossen und ich brauchte nur noch acht Minuten bis nach Hause.

Nach einer Stunde Gesamtfahrzeit kam ich dort an. Die Abwechslung bei den Stiefeln hatte sich gelohnt. Sie sind sehr gut zum Einradfahren geeignet.